SMALL – an exploration of miniature
Group Show, exhibition design by JAY GARD
curated by Juliet Kothe and Annika von Taube

Location: Sexauer Gallery
Streustraße 90, 13086 Berlin

Opening: 20.1.2017
Duration: 21.1. – 11.2.2017

Artists:
Tjorg Douglas Beer, Dirk Bell, Julius von Bismarck, Fritz Bornstück, Carla Chan, Su Hwan Choi, Jeff Cowen, Zuzanna Czebatul, Björn Dahlem, Roger Eberhard, Martin Eder, Janine Eggert & Philipp Ricklefs, Yassir Ali Eldalaty, Lorenz Estermann, Ornella Fieres, Pius Fox, Jay Gard, Andreas Golder, Amélie Grözinger, Philip Grözinger, Gregor Hildebrandt, John Isaacs, Jeffrey James, Michelle Jezierski, Klaus Jörres, Markus Keibel, Felix Kiessling, Caroline Kryzecki, Lindsay Lawson, Florian Meisenberg, Bjørn Melhus, Toshihiko Mitsuya, Przemek Pyszczek, Anselm Reyle, Peter Rösel, Michael Sailstorfer, Erik Schmidt, Pola Sieverding, Katja Strunz, Philip Topolovac, Iris Touliatou, Ulrich Urban, Elmar Vestner, Anna Vogel, Jorinde Voigt, Thomas Zipp

(scroll for english version)

Die Miniatur ist ein Ding der Perspektive. Wenn man das Kleine betrachtet, geht es nicht nur um Zentimeter, sondern um Verhältnisse, Verweise und eine besondere Art des Sehens.

Miniaturen können Stellvertreter sein. Schon seit dem Mittelalter trug man seine Liebsten als gemalte Miniportraits oder Amuletts möglichst nah am Körper – und gab sich damit im Fall der Madame de Pompadour auch ganz nebenbei als Mätresse des Königs zu erkennen. Miniaturen können auch Modelle sein, etwas Fernes näher rücken oder Unbegreifliches sichtbar machen.

Das Kleine zwingt zum genauen Hinschauen. Die Miniatur ist Experimentraum und Projektionsfläche und erzeugt eine sinnliche Spannung zwischen Erkennen und Entfremden. In seiner Poetik des Raums bezeichnete Gaston Bachelard Miniaturen 1957 als „glückliche Räume“ – als Seifenblasen, in denen sich die Welt handlich als Spiegelbild zeigt. Doch auch wenn wir das Kleine oft mit dem Heilen, Beschaulichen verbinden, so ist die Miniatur doch kein rein utopischer Raum. Gerade in der Kunst ist in den letzten Jahrzehnten immer wieder das Grauen eingesickert. Die Verkleinerung lässt Bilder zu, die im „Großen“ unzeigbar sind.

Mehr als vierzig Künstler zeigen in der Ausstellung SMALL in Form von Verkleinerungen, Verdichtungen oder Verweisen, in unterschiedlichen Medien von der Malerei bis zum Video ihre Perspektive auf die Miniatur. Der Künstler Jay Gard entwirft die Ausstellungsarchitektur.

(Auszüge aus einem Text von Saskia Trebing)

english version:

Miniature is a matter of perspective. When you look at the small it is not about centimeters but about relations, references, and a special way of seeing.

Miniatures can be representatives. Since the Middle Ages, people carried their beloved ones as close to the body as possible, in the form of painted mini portraits or amulets. In the case of Madame Pompadour, this quite incidentally revealed oneself as the king’s mistress. Miniatures can be models, pulling a distant thing close or making something incomprehensible visible.

The small forces us to take a close look. The miniature is an experimental space and a projecting surface. It creates a sensual tension between recognition and alienation. In his Poetics of Space from 1957, Gaston Bachelard called miniatures „happy spaces“ – soap bubbles in which the world is a handy reflection. But even though we often refer the small to the good and contemplative, the miniature is not a purely utopian space after all. Over the past decades, it was especially the art which has repeatedly been infiltrated by horror. Reduction enables images which cannot be shown on a large scale.

In the exhibition SMALL, more than forty artists will be showing their perspective on the miniature through forms of reduction, compression or references in different media from painting to video. The artist Jay Gard will design the exhibition architecture.

(excerpts from a text by Saskia Trebing)

Invitation
Invitation

Markus Keibel , Pola Sieverding